Alles über Käse Käselexikon
Alles über Käse > Schwangerschaft

Suche im Lexikon

Schwangerschaft

Beim Käseverzehr in der Schwangerschaft sollten Sie wissen, dass nicht alle Käsesorten Mutter und Kind zuträglich sind. Ernährungsexperten der AGES Österreich empfehlen, vorsichtshalber auf Schnittkäse und Weichkäse aus Rohmilch, Rotschmierkäse wie Münster oder Romadur und eingelegten Käse oder Frischkäse aus offenen Gefäßen (z. B. Feta, Schafskäse, Mozzarella) zu verzichten.

Käse (Hart-, Schnitt- und Weichkäse) der aus pasteurisierter Milch hergestellt wurde, ist unbedenklich, wenn Sie die Rinde immer abschneiden. 

Frischkäse(-zubereitungen), Feta, Hüttenkäse, Mascarpone, Mozzarella, Ricotta, die industriell hergestellt und verpackt sind, sowie Kochkäse, Schmelzkäse und geriebener Käse ohne Rinde können Sie ebenfalls verzehren.

Ausführliche Information hierüber sind im Internet bei AGES Österreich zu finden.

 

Mehr Informationen unter: Käse & Schwangerschaft

Käse Gesundheit Schwangerschaft