Käsesorten Schafskäse

Schafskäse

Ursprünglich-edler Käsegenuss

Schafskäse genießt unter Feinschmeckern einen guten Ruf und ist seit einigen Jahren äußerst beliebt. Kenner schmecken bei Käse aus Schafsmilch ein feines Mandelaroma. Auch die leicht säuerliche Note der Schafsmilch trägt zum typischen Aroma von Schafskäse bei.

Breite Auswahl

Die Geschmacksrichtungen des Schafskäses reichen von mild bis kräftig-würzig. Ebenso vielfältig sind die Konsistenzen von Schafskäse: Sie reichen vom Frischkäse bis zum Hartkäse. Auch Blauschimmelkäse wie der Roquefort gehören zur Gruppe der Schafskäse. 

Typische Schafskäsesorten sind:

Wussten Sie schon?

Der griechische Frischkäse Feta, der entweder aus reiner Schafsmilch oder aus einer Mischung aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellt wird, wird selten als Schafskäse klassifiziert. Hier gilt die Art der Herstellung, insbesondere das Einlegen in Salzlake, als bestimmendes Merkmal. 

Die Verwendung

Schafskäse wird vor allem pur verzehrt, etwa zu Brot oder im Salat. Aber auch beim Kochen ist er eine exquisite Zutat. Aufgrund seines Fettgehalts eignet sich Käse aus Schafsmilch bestens zum Überbacken von Aufläufen und Quiches. Der feine Schafskäsegeschmack verleiht Soßen eine besondere, leicht würzige Note.

Schafskäse ist zudem ein wichtiger Bestandteil der Käseplatte – sowohl wegen des Geschmacks als auch wegen seiner guten Verträglichkeit.

Schafskäse – besonders wertvoll

Schafe geben weit weniger Milch als Kühe. Die Phase der Milchproduktion bei Schafen ist zudem auf wenige Monate im Frühjahr und Sommer begrenzt. Bis heute ist die Produktion teilweise jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen. Ursprünglich konzentrierte sich die Schafskäse-Produktion auf wenige, meist sehr karge Regionen, in denen Kühe nicht mehr weiden konnten – etwa die Pyrenäen, die Provence und Korsika. 

Tipp

Menschen mit einer Allergie speziell gegen das Eiweiß der Kuhmilch können teilweise Käse aus Schafsmilch problemlos verzehren.